Wer auf künstliche Farben und Verpackungsmaterial verzichten möchte, kann Ostereier einfach mit Randig, Kurkuma, Zwiebelschalen und Co färben.

Die richtigen Eier auswählen

Bio- und Freilandeier haben neben ihrer Ernährungsqualität auch meist eine dickere Schale und sind daher zum Färben bestens geeignet. Bei helleren Eiern wird die Farbintensität in der Regel höher als bei dunklen.

Das eignet sich zum Färben und Dekorieren

Rote Farbtöne

  • Randig
  • rote Zwiebelschalen
  • Rotkraut

Goldgelb

  • Kurkuma

Grüntöne

  • Spinat
  • Brennnessel
  • Schachtelhalmkraut

Beige bis rötliche Brauntöne

  • Kaffeesatz
  • getrocknete Ringelblumenbüten

Violett- und Blautöne

  • Holunderbeeren
  • Heidelbeeren

Rezept für den Sud

1 l Wasser

30 – 40 g des färbenden Materials (bei Kurkuma genügt die Hälfte)

3 – 4 EL Essig (5 % Säure)

  • Topf mit etwa 1 Liter Wasser füllen und das färbende Mittel darin ca. ½ Stunde kochen lassen. Da eventuell Farbrückstände im Topf bleiben, nicht den Lieblingstopf verwenden.
  • Essig zufügen.
  • Ev. einen Eisennagel ins kochende Wasser geben à Eier lassen sich dunkler färben.
  • Allfällige Pflanzenreste abschöpfen.
  • Die rohen Eier im Farbsud ca. 8 min kochen lassen. Eier sollten für ein gleichmäßiges Farbergebnis möglichst zur Gänze mit Flüssigkeit bedeckt sein.
  • Eier herausnehmen und auf einem Gitter trocknen lassen.
  • Für schönen Glanz die trockenen Eier vorsichtig mit Rapsöl oder Kokosöl einreiben.

Hinweis: Abgeschreckte Eier halten ca. 1-2 Wochen, nicht abgeschreckte mit intakter Schale deutlich länger.

Für kreative Muster

eignen sich Blätter, Kräuter, Blüten oder Zitronensaft und Gummiringe.

  • Das jeweilige Blatt oder die Blüte mit Wasser befeuchten und vor dem Färben auf das Osterei legen. Eine alte Seidenstrumpfhose in Stücke schneiden. Das Ei mit dem Blatt oder der Blüte in den Strumpfschlauch legen und die Enden mit Bindfaden oder Gummiringen verschließen. Eier dann in einem Naturfarbsud kochen.
  • Wird Zitronensaft mit einem Pinsel auf Eier aufgebracht, nehmen diese an den jeweiligen Stellen keine Farbe an und es entsteht ein Muster.
  • Auch Gummibänder können straff über Eier gelegt werden, um so ein Muster beim Kochen im Farbsud zu erzielen.
Eier – natürlich färben